Voll sakral! Schenderowitsch zur Rede Putins

chersones-27

 

2014/12/05 • Deutsch, Krim, Russland

von Wiktor Schenderowitsch, Echo Moskau

Während der Vorbereitung der Rede für die Föderationsratversammlung hörte Präsident Putin von seinen Referenten zum ersten Mal den Begriff “Altes Korsun”.

Die Referenten selbst haben über dieses unbekannte Korsun kurz vor Putin erfahren, und sogar unter den gleichen Umständen: bei der Erstellung der Putins Rede.

Vor ihnen kannte dieses Wort nur eine kleine Zahl der Historiker des alten Russlands.

Und ab dem Donnerstag 13 Uhr wurde Korsun nach dem höchsten Befehl der Staatsmacht heilig für alle Russen, ähnlich dem Tempelberg für Juden.

Mann! – wunderten sich gleichzeitig 140 Millionen Menschen und stürzten zur Landkarte.

Die Krim fanden nicht alle.

Korsun fand niemand.

Denn Korsun heißt Gott weiß seit welchem Datum nun Chersones.

Hoppla! Absturz.

Chersones anzubeten ist nicht so gemütlich. Der Anfang des Wortes klingt nicht besonders heilig [„Cher“- russ. Schimpfwort für „Phallus“] und das Wortende klingt nicht russisch. Griechisch ist es, heilige Scheiße, mit seinem Pontus, wer hat hier nur nicht spaziert in den letzten zweieinhalb tausend Jahren! Bis hin zu Batu Khan – inklusive. Guckt doch in Wikipedia an, was für ein Horror dort passiert! Und den Türken ist die Stadt heilig und den Litauern und den Italienern, auch die Tataren wollten keine anderen Nachfolger mehr haben.

Wow, was für eine Entwicklung; ist etwa der Ort mit Honig gesalbt?

Die Russen kratzten sich, klar, ein wenig den Hinterkopf und entschieden dann: Was soll’s? Wo ist hier zum Teufel der Unterschied bei diesem Chersones? Unser Bier, unser Geschäft sind Kälber, dem ist zu gehorchen. Die Obrigkeit befiehlt, es für heilig zu halten, also wird es ausgeführt. Die Obrigkeit sagt: Wir werden es nicht zurückgeben, – also werden wir es nicht zurückgeben.

Nun, natürlich geben wir es zurück, so hübsch still und leise, und ohne Mucks, wenn die Obrigkeit gewechselt wird, je nachdem wohin sich das Konzept biegen wird, oder aber nach einer überzeugenden Bearbeitung mit Fußtritten und Faustschlägen. Das aber wird wer weiß wann geschehen.

Jetzt aber los, alle in Reih und Glied in die neue sakrale Richtung!

Übrigens, es ist schon eine lange Zeit her, dass man uns soweit schickte.

schenderowitschAutor: Wiktor Schenderowitsch

Quelle: Echo Moskau

Übersetzung: Gegen Repressionen in Russland Facebook

Bearbeitet: Euromaidan Press auf Deutsch

 

 

Tags: , , ,

  • Andre Gebler

    Wenn
    die Krim für Russland so heilig ist wie Jerusalem für Juden, Christen
    und Mulsime, was suchen die Russen dann in Königsberg und Ostpreußen.
    Das ist so deutsches Land wie St. Petersburg russisches ist. Aber das
    darf man ja hier in Deutschland fast nicht äußern, ohne als Revanchist
    verunglimpft zuwerden.