Kyiwer U-Bahn-Fahrer über seine berühmte Ansage “Der Maidan wird gestürmt”

69_main

 

2014/11/24 • Deutsch

Statt der üblichen Ansage “Vorsicht. die Türen schließen!” kam die Mitteilung, dass der Maidan gestürmt wird. Die “Tat” eines U-Bahn-Fahrers, der schon seit einem Vierteljahrhundert bei der U-Bahn arbeitete, beeindruckte vor fast einem Jahr alle Unterstützer der Revolution der Würde, berichtet TSN.

Witalij Samojskij fährt heute auf der gleichen Linie wie vor einem Jahr. Allerdings ist er inzwischen berühmt. “Liebe Fahrgäste, die Station Maidan Nesaleschnosti ist zum Ein- und Aussteigen der Fahrgäste geschlossen und kann angesichts der Tatsache, dass die Berkut derzeit den Maidan stürmen, nur zum Umsteigen benutzt werden,” wiederholt Witalij heute die Nachricht für TSN. Damals, am frühen Morgen des 11. Dezember machte er diese Ansage für seine Fahrgäste.

“Eine beträchtliche Anzahl von Leuten, jedenfalls mehr als üblich, stand auf und verließ den Zug,” sagt er. Vor seiner Schicht hatte Witalij Samojskij die Übertragung vom Maidan gesehen. In der Nacht näherten sich Tausende von Polizisten den Barrikaden und versuchten, die Verteidigung zu durchbrechen. Aber mehr und mehr Leute kamen zum Chreschtschatyk, die meisten mit der U-Bahn. Aus diesem Grund entschied sich Witalij, dass er bei der Arbeit nützlich sein könnte.

“Ich wiederholte das an der Station Poschtowa, als ich in der Gegenrichtung fuhr. Ich wurde dabei erwischt – und dadurch berühmt. Ein Polizist mit dicken Sternen auf der Uniform rannte auf mich zu und begann mich zu fragen, warum ich das bekannt gegeben hätte, wieviel mir dafür bezahlt worden wäre. Ich sah, dass viele Polizisten an der Demejewska in meinen Zug einstiegen.”

Am Ende fühlte sich der Fahrer machtlos angesichts der Obrigkeit. Als die Leute auf dem  Maidan beschossen wurden, saßen alle Fahrer der Linie einfach in der Zentrale.

“Es war schlimm, als der U-Bahn-Verkehr angehalten wurde. Wir waran nicht daran gewöhnt. Dies war das einzige Mal in Dutzenden von Jahren der Arbeit bei der Kyiwer Metro. Ich hoffe, dass dies nie wieder passiert,” sagt Oleh Tarajiuk, stellvertretender Leiter des Depots.

Witalij Samojskij sagt, dass er es wieder tun würde, wenn es sein muss. Er möchte nicht, dass man sein Verhalten als heldenhaft bezeichnet. Er zeigt statt dessen ein Foto seines Kollegen Dmytro Borowyk, der in der ATO gefallen ist. “Sein Vater war es, der mich zum ersten Mal in die Fahrerkabine der U-Bahn gelassen hat. Jetzt, leider, 26 Jahre … Er hatte weniger gelebt, als ich in der U-Bahn gearbeitet habe,” sagt der Fahrer.

Autor: Wassilissa Jegorowa

Quelle: Nowij Region (russisch),  Euromaidan Press (englisch)

Übersetzung: Euromaidan Press auf Deutsch

Tags: , , ,

  • Stefan Wegner

    Danke für den interessanten Bericht. Ich vermisse so etwas in deutschen Zeitungen.