Die ‘Luhansker Volksrepublik’ verbietet “Homosexualismus”

luhansker fahne

 

2014/10/06 • Archive

In der Luhansker Volksrepublik wurde die Strafbarkeit für Homosexualismus [Anm. d. Übers.: Wörtliche Übersetzung, es wird ein abschätziger Ausdruck für Homosexualität benutzt, der Assoziationen mit einer Krankheit weckt] eingeführt – Strafmaß: zwei bis fünf Jahre Haft.

Die Abgeordneten der Luhansker Volksrepublik haben für das Recht der Bewohner der Volksrepublik auf den Schutz ihrer kulturellen, religiösen und moralischen Werte abgestimmt.

Um diese Initiative in die Praxis umzusetzen hat der Abgeordnete der Volksversammlung Chochlow den Parlamentariern einen Gesetzesentwurf “Über den Schutz der christlichen Tradition des Volkes des Luhansker Gebietes vor dem verderblichen Einfluss der Gebräuche feindlicher Staaten wie der Europäischen Union, Kanada und den USA” vorgelegt.

“Im Rahmen dieses Gesetzes wird der Verkehr zwischen Bürgern desselben Geschlechts mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Besserungsarbeit von zwei bis vier Jahren bestraft. Werden diese Handlungen unter Anwendung von Gewalt, Drohung oder gegenüber einem Minderjährigen oder unter Ausnutzung eines Abhängigkeitsverhältisses des Geschädigten ausgeführt, zieht das eine Freiheitsstrafe bis acht Jahre oder die Todesstrafe nach sich” berichtete der proukrainische Journalist Filimonenko.

Am Ende der Sitzung trat ein Vertreter der Zentralen Wahlkommission der Luhansker Volksrepublik vor dem Parlament auf, der über die erfolgreiche Vorbereitung der anstehenden Wahlen der Abgeordneten zur Voksversammlung berichtete.

“Die Möglichkeit ihren Willen bei den Wahlen zu äußern, werden alle Bewohner der Luhansker Volksrepublik haben, egal wo sie sich derzeit aufhalten. Für die Wähler in den nördlichen Regionen der Luhansker Volksrepublik, die sich unter Kontrolle bewaffneter Formierungen der Ukraine befinden, wird die Möglichkeit gewährleistet sein, per Briefwahl oder auf der Seite der Zentralen Wahlkommission der Luhansker Volksrepublik abzustimmen. Ebenso vorgesehen sind vorzeitige Abstimmung und Abstimmung in einem Wahlbezirk, der nicht dem Meldeort entspricht. Diejenigen, die das Gebiet unserer Republik verlassen mussten und die Zuflucht in den gastfreundlichen Wänden der Russischen Föderation fanden, werden die Möglichkeit haben, in Rostow am Don, Woronesch und Belgorod abzustimmen,” zitiert Filomenko das Mitglied der Zentralen Wahlkommission der Luhansker Volksrepublik.

Translated by: eugen1979 (Übersetzer*innenkollektiv)
Edited by: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch
Source: indymedia
Source: rusvesna (pro-separatistisches Nachrichtenportal “Russischer Frühling”)

Tags: ,

  • Walter Salmaniw

    Man, are these people from the Middle Ages?

  • Brent

    Are they going to allow the same right for Ukrainian citizens in the terrorist occupied regions in the southern Lugansk oblast to vote in the Ukraine parliamentary elections later this month, or are we going to see more Russo-terrorist hypocrisy and only demand that those in Ukraine occupied regions be allowed to vote in LPR elections? Hopefully they stand true to their word and those in the north vote against the terrorists…..

    Either way, I’m sure the LPR elections will be “fair” and monitored by Russia’s ‘useful idiot’ puppets from Europe…..just like in Crimea….