Ljudmila Alexejewa: Die Besetzung der Krim hat Schande über mein Land gebracht

alexejewa

 

2014/09/08 • Deutsch, Nachrichten, Russland

Die prominente Menschenrechtsverteidigerin Ljudmila Alexejewa hat eine Erklärung veröffentlicht, nachdem Behauptungen aufgetaucht waren, sie habe in einem Interview Zustimmung für die russische Annexion der Krim ausgedrückt.

“Ich habe bei vielen Gelegenheiten gesagt und wiederhole hier noch einmal: Ich bin überzeugt, dass die Besetzung der Krim Schande über mein Land gebracht hat. Es war eine Schandtat gegen die mit uns verbrüderte Ukraine, die durch schwierige Zeiten gehen muss. Ein guter Nachbar sollten dem Nächsten helfen, durch die Schwierigkeiten hindurch zu kommen und sie nicht benutzen, um auf dessen Kosten davon zu profitieren. Die Menschen sollten sich so verhalten und Länder ebenfalls. In der modernen Welt ist es beschämend und dumm, ein Besatzer zu sein. Man muss eine Einigung erzielen – und nicht kämpfen.

Nicht weniger als gegenüber der Ukraine sind wir auch schuldig in Bezug auf die Krimtataren, die indigene Bevölkerung der Krim. Sie haben allen Grund, nicht in Russland sein zu wollen, dem Nachfolgestaat der UdSSR, wo sie im Jahr 1944 auf Stalins Befehl einer schrecklichen Tragödie ausgesetzt waren – der Verbannung des ganzen Volkes von der Krim in die östlichen Sowjetrepubliken.

Ich bin eine russische Staatsbürgerin, und ich kann die Verantwortung für das Verhalten meines Landes, sowohl in Bezug auf seine Nachbarn als auch seine eigenen Bürger, nicht einfach leugnen.

Ich verlange, dass alle Publikationen, die behauptet haben, dass ich [die Aussage bzw. die Kampagne; der Üb.] “Die Krim gehört uns!” unterstütze, diese falsche Information entfernen – auch wenn man sich auf andere Quellen und Informationen beruft – und meine Gegendarstellung veröffentlichen. Ich warne davor, dass ich alle, die dieser Forderung nicht nachkommen, vor Gericht wegen Verleumdung und übler Nachrede zur Verantwortung ziehen werde.

Quelle: Charkiwer Menschenrechtsgruppe – russische Originalquelle: Echo Moskau
übersetzt von Euromaidan Press auf Deutsch

Tags: